Geschichte der Schreibgeräte

Unter all den Schreibgeräten, die die Menschen erfunden haben, ist der Bleistift vielleicht nicht der Edelste, jedoch sicherlich einer der Zuverlässigsten. Generationen von Schülern, Lehrern, Handwerkern, Beamten und Künstlern aller Art lernten ihn bei ihrer Arbeit kennen und schätzen.

1740 erfand der französische Ingenieur am Hofe Ludwigs XIV., Nicola Bion, einen Füllfederhalter, der eine Spitze aus Vogelfeder mit Tinte aus einem Tank versorgte. Er nannte ihn die „unendliche Feder“. 1864 folgte sein Landsmann Mallat mit seinem Syphoïde, der genügend Tinte für zwei Tage halten sollte.

Bereits im alten Ägypten, in der griechisch-römischen Antike sowie im Mittelalter hatten Schreiber mit Hilfe von Goldschmieden versucht, die bei ihrer Arbeit unangenehmen Begleiterscheinungen von Rohrfeder, Kalamos, Stylus oder Vogelfeder durch feine Federn aus Metall auszugleichen.

Gern an Schüler gestelltes Rätsel aus dem 8. Jh. n. Chr. Einfach bin ich, und von nirgendwo wird mir Weisheit zuteil; aber mit einem Schritt, den jeder kluge Mensch nachtut, erreiche ich jeden Punkt der Erde und laufe den himmlischen Horizont der Formen entlang. Ganz weiß bin ich, eine schwarze Spur aber lasse ich zurück. Wer bin ich? Der Federkiel natürlich, ein Schreibgerät, hergestellt aus den Schwungfedern eines Vogels.

Die Römer übernahmen die Schreibtechnik der Griechen. Sie entwickelten den Kalamus weiter mit Spitzen auch aus Metall, nutzten jedoch im täglichen Leben eine beidseitig mit schwarzem oder rot gefärbtem Bienenwachs beschichtete Tafel, auf der die mit einem spitzen Griffel (Stylus) aus Metall, Holz oder Elfenbein eingedrückte Schrift besonders gut zu lesen war.

Die europäischen Griechen der hellenistischen Zeit ritzten mit Griffeln (Stylos) in Wachtafeln, was sie möglicherweise den Babyloniern abgeschaut hatten, aber sie schrieben auch wie die Ägypter mit Tinte auf Papyrus oder auf Pergament, aber nicht mit dem Pinsel.

Neben den Beschreibstoffen wie Holz, Knochen, Steinsplitter, Tonscherben, Wachs, Papyrus, Papier oder virtuelle Möglichkeiten sind die Schreibgeräte die wichtigsten Hilfsmittel zur Umsetzung der genialsten Erfindung des Menschen – des Schreibens!

Neben den Beschreibstoffen wie Holz, Knochen, Steinsplitter, Tonscherben, Wachs, Papyrus, Papier oder virtuelle Möglichkeiten sind die Schreibgeräte die wichtigsten Hilfsmittel zur Umsetzung der genialsten Erfindung des Menschen – des Schreibens!

Neben den Beschreibstoffen wie Holz, Knochen, Steinsplitter, Tonscherben, Wachs, Papyrus, Papier oder virtuelle Möglichkeiten sind die Schreibgeräte die wichtigsten Hilfsmittel zur Umsetzung der genialsten Erfindung des Menschen – des Schreibens!

Neben den Beschreibstoffen wie Holz, Knochen, Steinsplitter, Tonscherben, Wachs, Papyrus, Papier oder virtuelle Möglichkeiten sind die Schreibgeräte die wichtigsten Hilfsmittel zur Umsetzung der genialsten Erfindung des Menschen – des Schreibens!

Neben den Beschreibstoffen wie Holz, Knochen, Steinsplitter, Tonscherben, Wachs, Papyrus, Papier oder virtuelle Möglichkeiten sind die Schreibgeräte die wichtigsten Hilfsmittel zur Umsetzung der genialsten Erfindung des Menschen – des Schreibens!