Ostern

OSTERN

Die Bezeichnung Ostern leitet sich wahrscheinlich aus dem angelsächsischen Namen der teutonischen Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit, je nach Dialekt Eastre oder Ostera, ab. Ihr Fest wurde gefeiert, wenn nach einem langen, dunklen Winter der Tag und die Nacht wieder gleich lang waren, und das Leben mit dem Frühling zurückkehrte. Auch viele andere Völker der Antike feierten die Tagundnachtgleiche. Das christliche Osterfest, die Auferstehung Christie, nahm zwar verschiedene Traditionen dieser heidnischen Feste in sich auf, leitet sich selbst jedoch unmittelbar vom jüdischen Passahfest ab.
… mehr zum Thema

 

Schreiben per Hand

Schön schreiben

Eine der genialsten Erfindungen der Menschheit, das Schreiben per Hand, droht von den modernen Techniken an den Rand gedrückt zu werden. „Schönschreiben“ wird in den Schulen kaum noch unterrichtet, selbst die Rechtschreibung scheint an Wichtigkeit zu verlieren.
Dieser Artikel soll die sehr alten Kulturtechniken, die auch die Grundlage des Briefe- oder Glückwunschkarten-Schreibens sind, wieder ins Bewusstsein rufen?

… mehr zum Thema

 

 


12. Designwettbewerb für Gruß- und Glückwunschkarten

Card Café 2014Glückwunschkarten sind altbacken und out?
Bist auch du dieser Meinung? Okay – dann bist du jetzt
der Profi:

Wie sieht sie aus – die trendige Glückwunschkarte, die besondere Karte, die du schreibst und verschickst? Die Karte, mit der du jemandem Grüße übermittelst, gratulierst oder einem lieben Menschen einfach zwischendurch eine Freude machst? Zeig’s uns! Wir freuen uns auf deine kreative Idee, egal zu welchem Anlass. Ob bunt oder schlicht, groß, klein, rund oder eckig, gebastelt, fotografiert oder gemalt. Es gibt tausend Möglichkeiten, uns mit deiner zukunftsorientierten, neuen Idee zu überraschen und zu überzeugen!

… weiter lesen


Leider zu spät!

Der Fischer Konrad Fischer aus Heikendorf in Schlewig-Holstein fand in der Kieler Förde in seinem Netz neben allerlei Arten von Meeresbewohnern eine braune Bierflasche, die vor genau 110 Jahren, nämlich am 17. Mai 1913 in die Ostsee geworfen worden war.

In dieser Flasche befand sich nämlich eine dänische Postkarte mit Datum sowie zwei Briefmarken aus dem deutschen Kaiserreich. Ein Mann, namens Richard Platz aus Berlin bittet darauf den Finder, in sehr verblichener Sütterlinschrift, die Karte an seine Adresse zu schicken. Ganz augenscheinlich handelt es sich um die älteste bekannte Flaschenpost, denn das Guinness-Buch der Rekorde weist als die bisher älteste Flaschenpost eine vom 10. Juni 1914 aus, die vor den Shetland-Inseln gefunden wurde. Konrad Fischer weiß noch nicht, was er mit seinem Fund machen wird. Der Wunsch des Versenders wird sich nicht mehr erfüllen lassen. Vielleicht wird Fischer sie an Liebhaber versteigern lassen.


Ansätze und Praxisberichte
zur erfolgreichen Platzierung von Glückwunschkarten
im Schreibwarenfachhandel

Glückwunschkarten stellen eine der wichtigsten und rentabelsten Warengruppen für das Schreibwaren-Ladengeschäft dar, die auf einer verhältnismäßig kleinen Fläche präsentiert werden können. Aufgrund dieser Attraktivität werden sie jedoch von immer mehr Vertriebskanäle vertrieben, so dass der Umsatzanteil des PBS-Fachhandels am Gesamtabsatz in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken ist.

Platzierung von Grußkarten und Glückwunschkarten im Fachhandel

Als Spezialist ist es die Aufgabe des Schreibwarenfachhandels, in seinem Einzugsbereich als beste Einkaufstätte für Glückwunschkarten vom Verbraucher wahrgenommen zu werden. Wichtige Voraussetzung hierfür ist eine Platzierung von Glückwunschkarten, die den Händler einerseits von anderen Einkaufsstätten abhebt, andererseits aber auch nicht vor lauter Profilierung an Zweckmäßigkeit verliert. Im Folgenden seien hierzu einige grundsätzliche Ansätze dargestellt und mit Hilfe von Praxisbeispielen untermauert … weiterlesen


Ministerin warnt Lehrer

Hannover. Nach Hinweisen auf Postkartenaktionen in Klassenzimmern hat die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) protestierende Lehrer ermahnt. „Sie dürfen ihre eigenen berufsständischen Interessen nicht in den Unterricht einbringen“, sagte die Ministerin in Hannover. Sie habe vereinzelt Hinweise bekommen, dass Lehrkräfte im Unterricht Postkartenaktionen durchgeführt hätten. „Das ist nicht in Ordnung“, kritisierte Heiligenstadt. Vergangene Woche hatten Tausende Schüler gegen die geplante Mehrarbeit für Gymnasiallehrer demonstriert.
Weser-Kurier vom 04.12.2013